Historische Orgeln in der Region Lüneburg

Im Gebiet der Lüneburgischen Landschaft werden insgesamt 34 historische Orgeln erfasst. Die Orte sind mit einem Kästchen markiert. Führen Sie einfach den Mauszeiger über das Kästchen und klicken Sie auf "weitere Informationen", um Details zu erfahren. Alternativ wählen Sie den Ort aus der alphabetischen Liste der linken Spalte. Die Orgelportraits sind zum Teil noch unvollständig und werden laufend ergänzt oder aktualisiert.

Mit der Druckversion Ihres Browsers können Sie die Portraits einzeln ausdrucken und sich so Ihren massgeschneiderten Orgelführer zusammenstellen.

Orgel 1 Orgel Stade 4 Orgel Stade 6 Lüchow, St. Johannis Bergen an der Dumme, Pauluskirche Gartow, St. Georg Lemgow bei Predöhl, Hohe Kirche Trebel, ev. Kirche Plate, St. Marien Wustrow, St. Laurentius Lüneburg, St. Johannis Lüneburg, St. Michaelis Lüneburg, St. Nicolai Bodenteich, St. Petri Gerdau, St. Michaelis Uelzen, St. Marien Celle, Stadtkirche St. Marien Gifhorn, St. Nicolai Walsrode, Stadtkirche Lenzen, St. Katharinen Krevese, Klosterkirche Marienthal Rühstädt, Kirche Lüneburg, St. Johannis Winsen, St. Marien Scharnebeck, St. Marien Bergen/Soltau, St. Lamberti Drennhausen, St. Marien Handorf, St. Marien Dannenberg, St. Johannis der Täufer Stellichte, Gutskapelle St. Georg Kirchweyhe, Georgskirche Wolfsburg, Christuskirche Buchholz, St. Paulus Ebstorf, Klosterkirche Egestorf, St. Stephanus Clenze, St. Bartholomäus Bardowick, Dom St. Peter und Paul Fallersleben, Michaeliskirche Lanze, Ev.-luth. Kirche Eldingen, St. Marien

NOMINE MITGLIEDER:

GEFÖRDERT DURCH:

Land Niedersachsen, Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) Ostfriesische Landschaft Ostfriesland Stiftung Oldenburgische Landschaft Orgelakademie Stade Landschaftverband der ehemaligen Herzogtümer Bremen und Verden Lüneburgischer Landschaftsverband Organeum - Orgelakademie Ostfriesland