Lüneburg, St. Johannis
Orgel von Hendrik Niehoff und Jasper Johansen (1551-53), Matthias Dropa (1712-15), Rudolf von Beckerath (1951-53)

Kontakt:
E-mail: info(at)nomine.net | Navigation: Bei der Sankt Johanniskirche 2, 21335 Lüneburg
Gemeinde E-Mail: st.johannis(at)kirche-lueneburg.de | Internet: www.st-johanniskirche.de

NOMINE GbR  | Beim St. Johanniskloster 11  | 21682 Stade | Telefon: 04141 778385  | Fax: 04141 778387 | E-Mail: info@nomine.net
Startseite | Kontakt / Impressum

Informationen in Kürze

1551-53 schufen Hendrik Niehoff und Jasper Johansen in der Lüneburger St. Johannis-Kirche ein großes Orgelwerk, dessen Hauptwerk und Rückpositivgehäuse bis heute den Hauptbestandteil der Orgel bilden.
1712-15 erweiterte Matthias Dropa auf Veranlassung des über viele Jahre amtierenden Organisten Georg Böhm die Orgel im Sinne des norddeutschen Orgelbarocks und fügte die Pedaltürme hinzu. Auch Johann Sebastian Bach spielte in jungen Jahren auf dieser Orgel.
Im Laufe der Zeit wurde das Instrument immer wieder an den jeweiligen Geschmack der Zeit angepasst.
Bis schließlich Rudolf von Beckerath in mehreren Etappen viele alte Register in ein neues Klangkonzept einfügte und das Pfeifenmaterial aus über vier Jahrhunderten wieder zu alter Klangpracht brachte.

Hier klicken um das Videoportrait anzusehen



Die Orgel ist auf der NOMINE-CD "Orgellandschaften" zu hören. Hörbeispiele finden Sie auf der Seite unseres jpc-Partnershops (hier klicken, um zu dieser Seite zu gelangen)

Lüneburg, St. Johannis, Niehoff-Dropa-Beckerath-Orgel

Lüneburg, St. Johannis

Bilder

Klicken Sie bitte auf die Bilder für eine größere Ansicht!

Daten zur Orgel:

Disposition:
(51 / RP/HW/OWPed)

Rückpositiv I
Prinzipal 8' #
Gedackt 8' ++
Quintadena 8' #
Oktave 4' °/#/++
Rohrflöte 4' +/++
Sesquialtera 2f +/++
Waldflöte 2' ++
Sifflöte 1 1/3' °/++
Scharff 5-7f, 1 ' ++
Dulzian 16' °
Bärpfeife 8' ++




Oberwerk III
Prinzipal 8' #
Rohrflöte 8' #
Oktave 4' °
Blockflöte 4' +
Nasat 2 2/3' #
Gemshorn 2' #
Terzian 2f ++
Oktave 1' ++
Mixtur 5-6f, 1' ++/+
Zimbel 3f, 1/6' ++
Trompete 8' ++
Dulzian 8' °/++

Hauptwerk II
Prinzipal 16' #/**
Quintadena 16' °
Oktave 8' +/°
Gedackt 8' +
Oktave 4' °/#
Nachthorn 4' +
Quinte 2 2/3' °/+
Oktave 2' °/#
Bauernflöte 2' +
Mixtur 6-8f, 1 1/3' ++/°
Scharff 4-5f, 2/3' ++
Trompete 16' °/++
Trompete 8' ++/#
Trompete 4' ++

Pedal
Prinzipal 16' ° V
Untersatz 16' * H
Oktave 8' ° V
Gedackt 8' ° H
Oktave 4' ° V
Nachthorn 2' ° V
Bauernflöte 1' + H
Rauschpfeife 2f + H
Mixtur 6-8f, 2' °/++ V
Posaune 32' °/++++ H
Posaune 16' °/++ V
Trompete 8' °/++ V
Trompete 4' ++/+ V
Kornett 2' ++ H

Pfeifenwerk:
# = Hendrik Niehoff und Jasper Johansen (1551-1553)
* = Dirk Hoyer (1576)
** = Franz Theodor Kretzschmar (1633-1635)
° = Matthias Dropa (1712-1715)
+ = überwiegend Eduard Meyer (19. Jh., umgearbeitet Rudolf von Beckerath)
++ = Rudolf von Beckerath (1953)
+++ = Rudolf von Beckerath (1976)
++++ = Rudolf von Beckerath (1992)


V = Vorderladen in den Pedaltürmen
H = Hinterlade hinter dem Hauptwerk
Pd I = Ventil zu den Vorderladen
Pd II = Ventil zu den Hinterladen

Manualumfang: C - g'''
Pedalumfang: C - f'

Windladen +++/++
Trakturen/Klaviaturen +++
Koppeln:
OW/HW, RP/HW,OW/Ped, HW/Ped,RP/Ped
Tremulanten OW, RP

Winddruck 78 mm/WS
Tonhöhe 440 Hz
Stimmung gleichstufig

Bau-/Restaurierungsgeschichte

1374 Erstmals tauchen in Kirchenakten Erwähnungen über das Orgelspiel in St. Johannis auf.

1479 wird eine Chororgel in Auftrag gegeben.

1551-53 Bau einer großen Renaissance-Orgel durch Hendrik Niehoff und Jasper Johansen aus Hertogenbosch.

1578 Erweiterung durch Dirck Hoyer.

1586 Einbau neuer Pedalwindladen und geringfügige Erweiterung durch Matthias Mahn.

1633 und 1635 Umbau und Erweiterung durch Franz Theodor Kretzschmar.

1651/52 Überholung und Vergrößerung der Orgel durch Friedrich Stellwagen aus Lübeck.

1698 tritt der Organist Georg Böhm sein Amt in St. Johannis an.

1700 – 02 weilt der junge Johann Sebastian Bach in Lüneburg.

1712-15 großer Umbau und Erweiterung durch Matthias Dropa. Dabei werden u. a. die seitlichen Pedaltürme mit Schnitzereien hinzugefügt, Einbau neuer Windladen und Windkanäle, sowie zahlreicher neuer Register.

Mehrere kleiner Reparaturen und Umbauten in den Jahren 1739, 1755 und 1809

1852 gravierender Umbau durch Eduard Meyer der den Charakter des Instruments grundlegend an den damaligen Zeitgeschmack anpassen soll.

1922 Weiterer tiefgreifender Umbau des Instruments mit Einbau einer pneumatische Traktur mit neuem Spieltisch durch Oskar Walcker.

1952/53 sowie 1976 Restaurierung durch Rudolf von Beckerath.
Dabei wurde die Disposition im Wesentlichen auf den Zustand von Matthias Dropa (1712-15) zurückgeführt. Einige Ergänzungen wurden dabei belassen und in ein neues klangliches Konzept eingearbeitet, sodass die Orgel heute über 51 Register auf 3 Manualen und Pedal verfügt. Die gesamte technische Anlage wurde wieder in vollmechanischer Bauweise, aber in moderner Form angelegt. Durch die Intonationskunst und das hohe Einfühlungsvermögen Rudolf von Beckeraths haben die Renaissance-Prinzipale wieder ihren ursprünglichen vokalen und singenden Charakter erhalten. Das Instrument besticht heute durch eine große Vielseitigkeit und Farbigkeit.

1992 wurden durch die Firma Rudolf von Beckerath die Schallbecher der tiefen Oktave der Posaune 32’ erneuert.

(Quellen: Kirchengemeinde St. Johannis Lüneburg; Orgeln in Niedersachsen)

NOMINE MITGLIEDER:

GEFÖRDERT DURCH:

Land Niedersachsen, Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) Ostfriesische Landschaft Ostfriesland Stiftung Oldenburgische Landschaft Orgelakademie Stade Landschaftverband der ehemaligen Herzogtümer Bremen und Verden Lüneburgischer Landschaftsverband Organeum - Orgelakademie Ostfriesland