Stedesdorf, St. Aegidien
Orgel von Valentin Ulrich Grotian (1697) und Arnold Rohlfs (1847-1849)

Kontakt:
E-mail: info(at)organeum-orgelakademie.de

Informationen in Kürze

Stedesdorf, St. Aegidien, Grotian-Rohlfs-Orgel

Stedesdorf, St. Aegidien

Bilder

Klicken Sie bitte auf die Bilder für eine größere Ansicht!

Daten zur Orgel:

Disposition:
(9 / I/angeh. Ped.)

Manual
Principal 8’ r
Bordun 16’ r/+
Gedackt 8’ r/o
Octave 4’ C-H: r, sonst o
Flöte 4’ o
Nasat 3’ o
Octave 2’ C-H: r, sonst o
Mixtur 3fach r
Trompete 8’ r

Pfeifenwerk:
o = unbekannter Orgelbauer (1666)
o = Valentin Ulrich Grotian (1697)
+ = Arnold Rohlfs (1847-1849)
r = Rudolf Janke, Bovenden (1986)


Manualumfang: C - c'''
Pedal (angehängt): C – d`

Gehäuse: Arnold Rohlfs 1848

Windlade +
Balganlage: Ein Keilbalg mit Schöpfer r
Klaviatur r

Stimmung: modifiziert mitteltönig
Tonhöhe: a1= 466,5 Hz bei ca. 21°C

Bau-/Restaurierungsgeschichte

1666 ein Positiv eines unbekannten Orgelbauers ist vorhanden

1697 Neubau durch Valentin Ulrich Grotian und den Gesellen Peter Edzards

1750 Reparatur durch J.Fr. Constabel

1763-1787 Pflege und Reparatur durch H.J Müller

1788-1846 Reparatur und Pflege durch Johann Gottfried Rohlfs und Arnold Rohlfs

1847-1849
Umbau durch Arnold Rohlfs, Erweiterung des Tonumfangs

1905/06 Verlegung der Orgel vom Chor auf die Westempore

1917 Verlust der Prospektpfeifen

1986
Restaurierung durch Rudolf Janke (Bovenden)


NOMINE MITGLIEDER:

GEFÖRDERT DURCH:

Land Niedersachsen, Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) Ostfriesische Landschaft Ostfriesland Stiftung Oldenburgische Landschaft Orgelakademie Stade Landschaftverband der ehemaligen Herzogtümer Bremen und Verden Lüneburgischer Landschaftsverband Organeum - Orgelakademie Ostfriesland