Bardowick, Dom St. Peter und Paul
Orgel der Firma Alexander Schuke (2011) im historischen Gehäuse von Philipp Furtwängler (1867)

Kontakt:
E-mail: info(at)nomine.net

NOMINE GbR  | Beim St. Johanniskloster 11  | 21682 Stade | Telefon: 04141 778385  | Fax: 04141 778387 | E-Mail: info@nomine.net
Startseite | Kontakt / Impressum

Informationen in Kürze

Die Klosterkammer Hannover plante in Zusammenarbeit mit der Ev.-luth. Domgemeinde Bardowick einen Orgelneubau unter Verwendung der historischen Empore im Westen des Domes und des Furtwängler-Prospektes von 1867. Die Einweihung findet am 15. Januar 2012 statt.

Der Dom zu Bardowick, eine gotische Hallenkirche aus dem 15. Jahrhundert, ist eines der schönsten Kirchengebäude in Norddeutschland. Er blickt auf eine der längsten kirchenmusikalischen Traditionen Norddeutschlands zurück. Sie beginnt um das Jahr 799 in der dem heiligen Petrus geweihte erste Kirche von Bardowick. Die erste Orgel wurde bereits im Jahre 1322 erwähnt und wurde von einem unbekannten Meister errichtet.

Nach eingehender Beratung zwischen dem Orgelsachverständigen der Klosterkammer, Professor Harald Vogel, sowie dem Domkantorat, entschlossen sich Klosterkammer und Domgemeinde zum Neubau einer konzeptionellen Rekonstruktion im Stile einer mitteldeutsche Stadtkirchen-Orgel mit drei Manualen und 46 Registern. Sie wird die ohnehin schon reiche norddeutsche Orgellandschaft um ein weiteres hervorragendes Instrument bereichern. Hinter der Planung steht der Wunsch nach einem Instrument, das sich gut für die Darstellung der Orgelmusik von Johann Sebastian Bach eignet, aber gleichzeitig die Interpretation von anderen Stilbereichen des Orgelrepertoires zulässt und die Anforderungen des gottesdienstlichen Orgelspiels in Bardowick erfüllt.

Der Dom zu Bardowick bietet die idealen Voraussetzungen für die Orgel diesen Typs auf der Grundlage der Bauweise von Trost und Hildebrandt. Der bestehende Prospekt aus dem 19. Jahrhundert erlaubt eine Raumdisposition der Orgel, die alle Elemente des mitteldeutschen Stils der Bachzeit enthalten kann. Die Akustik ist hervorragend und erlaubt die angemessene klangliche Entfaltung sowohl der monumentalen Spätwerke als auch der mehr kammermusikalisch orientierten Werke Bachs und seiner Schule. Daraus folgt, dass die neue Orgel des Bardowicker Doms trotz ihrer formalen Einordnung in das späte Orgelbarock eine enorme interpretatorische Bandbreite besitzen wird. Damit kann dieses Projekt gut in die Orgellandschaft zwischen Hamburg und Lüneburg eingebunden werden.

Gekürzt entnommen aus: http://www.kirche-bardowick.de/kirchenmusik/5/63-orgelbau-projekt.html
Abrufdatum: 11.02.2011)

Bardowick, Dom St. Peter und Paul, Schuke-Orgel im hist. Furtwängler-Gehäuse

Bardowick, Dom St. Peter und Paul

Bilder

Klicken Sie bitte auf die Bilder für eine größere Ansicht!

Daten zur Orgel (Stand Feb 2011):

Disposition:
(46 / III/Ped)

Oberwerk I
Geigenprincipal 8'
Gedact 8'
Fagar 8'
Hohlfloit 8'
Octava 4'
Flaute douce 4'
Nasard 3'
Waldfloit 2'
Cornett ab c' 5 f
Mixtur 4 - 5 f
Hoboa 8'
Glockenspiel



Brustwerk III
Gedact 8'
Nachthorn 8'
Principal 4'
Gemshorn 4'
Quinta 3'
Tertia 1 3/5'
Octava 2'
Siffloit 1 1/2'
Superoctava 1'
Mixtur 4 f
Tremulant

Hauptwerk II
Groß Quintadena 16'
Principal 8'
Bordun 8'
Gemshorn 8'
Viola di Gamba 8'
Octava 4'
Rohrfloit 4'
Quinta 3'
Superoctava 2'
Sesquialtera 2 f
Mixtur 5 f
Scharff 3 f
Fagott 16'
Trompete 8'

Pedal
Principalbass 16'
Violonbass 16'
Subbass 16'
Quinta 12'
Octavenbass 8'
Bassfloit 8'
Octava 4'
Posaune 16'
Trompete 8'
Trompete 4'

Manualumfang: C - f'''
Pedalumfang: C - f'

Koppel BW/HW
Koppel OW/HW
Koppel HW/Pedal

Cymbelstern
Vogelgeschrei
Kuckuck

(Quelle: http://www.kirche-bardowick.de/kirchenmusik/5/62-disposition.html
Abrufdatum: 11.02.2011)

Bau-/Restaurierungsgeschichte

1322 Erste Erwähnung einer Orgel im Dom zu Bardowick. Musikwissenschaftler gehen allerdings davon aus, dass auf Grund der Bedeutung des Orts als Handelsplatz, bereits vor dieser Orgel ein gotisches „Blockwerk“ vorhanden war

1388 Vikar Johannes Edendorp vermacht dem Domstift testamentarisch eine Pfanne Salz zur Reparatur der maroden Orgel.

1487 Bei der großen Renovierung des Domes wird eine neue Orgel eingebaut. Über Größe und Umfang dieses Instruments ist nichts bekannt. Man vermutet, dass es auf dem Lettner gestanden haben muss. In diesem Zusammenhang fällt der Name eines Orgelmachers Schmeding auch über diesen ist nichts Näheres bekannt.

1561 Nach Pfingsten wurde die Orgel von dem berühmten Hamburger Orgelmacher Jacob Scherer gründlich reparier und mit einem Prospekt dieser Zeit versehent. Ein Jahr später wurde dieses Instrument „in gutem Stande“ wieder übergeben.

1627 Die Domorgel fällt durch Kriegswirren des Dreißigjährigen Krieges den Flammen zum Opfer.

1630 Am vierten Advent 1630 wird eine neue Orgel durch Superintendent Melchior Caspar Triccius mit einer Predigt über Psalm 98, Vers 6 und 7 feierlich eingeweiht.

1842 Die bereits seit längerem stillgelegte Orgel wird aus dem Dom entfernt.

1850 Das Stiftsvermögen St. Petri et Pauli, Bardowick wird dem allgemeinen Klosterfonds (heute Klosterkammer) zugeschlagen. Die Klosterkammer ist somit Eigentümerin des Doms

1868 Eine neue mechanische Orgel wird durch den Elzer Orgelbauer Philipp Furtwängler erbaut. Dieses ist das letzte Orgelwerk von Philipp Furtwängler. Der prächtige neogotische Prospekt wurde der Ausstattung des Hauptschiffes angepasst. Die Disposition entsprach dem Zeitgeschmack.

Hauptwerk C – f’’’
Principal 16'
Bordun 16'
Principal 8'
Gemshorn 8'
Hohlflöte 8'
Quintadena 8'
Quinte 5 1/3'
Oktave 4'
Rohrflöte 4'
Oktave 2'
Mixtur 4-fach
Trompete 8'

Nebenzüge

Hauptwerk / Hinterwerk
Pedal / Hauptwerk

Hinterwerk C – f’’’
Gedackt 16'
Principal 8'
Gambe 8'
Salicional 8'
Gedackt 8'
Oktave 4'
Spitzflöte 4'
Waldflöte 2'
Mixtur 3-fach

Pedal C –d’
Principal 16'
Subbaß 16'
Quinte 10 2/3'
Bordun 8'
Violon 8'
Basso minore 8'
Oktave 4'
Posaune 16'
Trompete 8'

1951 Die Furtwängler–Orgel wird durch die Nachfolgefirma Hammer-Orgelbau im Geschmack der Zeit zu einem neobarocken Instrument umgestaltet. Das Pfeifenmaterial wurde, wie in dieser Zeit üblich, der Art umgearbeitet, dass sie jeden historischen Wert einbüßen mussten. Dieser Umbau wurde vom landeskirchlichen Orgelrevisor Alfred Hoppe aus Verden / Aller begleitet.

1964 Der Umbau wurde durch den Einbau vier neuer Zungenstimmen der Firma Giesecke abgeschlossen.

Hauptwerk C – f’’’
Quintadena 16'
Principal 8'
Gedackt 8'
Oktave 4'
Rohrflöte 4'
Quinte 2 2/3'
Nasat 2 2/3'
Oktave 2'
Nachthorn 2'
Mixtur 4-8-fach
Terzzimbel 3-fach
Trompete 16'

Nebenzüge
Hauptwerk / Oberwerk
Keine Pedalkoppel !

Hinterwerk C – f’’’
Gedackt 8'
Principal 4'
Gemshorn 4'
Oktave 2'
Blockflöte 2'
Quinte 1 1/3'
Sesquialter -fach
Scharf 4-6-fach
Quintzimbel 3-fach
Dulcian 8'

Pedal C –d’
Principal 16'
Subbaß 16'
Oktave 8'
Bordun 8'
Oktave 4'
Rauschpfeife 3-fach
Mixtur 5-fach
Posaune 16'
Trompete 8'

1992 Ab 1992 traten immer wieder teils auch gravierende Schäden auf, die eine Spielsicherheit nahezu ausschlossen.
Im gleichen Jahr wurde durch den kirchlichen Orgelrevisor im Rahmen der landeskirchlichen Visitation die „Abgängigkeit“ attestiert und ein Neubau empfohlen.

2006 Erste Planungen auf Vorschlag der Domgemeinde, die neue Domorgel als Bach-Orgel zu konzipieren. Im gleichen Jahr eine Bereisung Mitteldeutschlands. Unter anderem Waltershausen, Naumburg, Altenburg, Erfurt.

2007
Beschluss über den Orgelneubau gemäß der Projektierung von Professor Harald Vogel. Bereisung verschiedener Orgelbaufirmen

2009 Ausschreibung des Projekts und Einholung der Kostenvoranschläge verschiedener Orgelbaufirmen.

2010 Im März wurde Auftragserteilung zum Bau der Domorgel durch die Klosterkammer der Brandenburgischen Orgelbaufirma Alexander Schuke zugeschlagen. Laut Disposition werden sich 46 Register auf III Manualwerke und Pedal verteilen.

2011 Voraussichtliche Fertigstellung im vierten Quartal, Einweihung am 15. Januar 2012

(Quelle: http://www.kirche-bardowick.de/kirchenmusik/5/64-orgelbau-geschichte.html
Abrufdatum: 11.02.2011)

NOMINE MITGLIEDER:

GEFÖRDERT DURCH:

Land Niedersachsen, Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) Ostfriesische Landschaft Ostfriesland Stiftung Oldenburgische Landschaft Orgelakademie Stade Landschaftverband der ehemaligen Herzogtümer Bremen und Verden Lüneburgischer Landschaftsverband Organeum - Orgelakademie Ostfriesland

Worpswede, Zionskirche
Orgel der Firma Jürgen Ahrend Orgelbau (2012)

Kontakt:
Ev. luth. Kirchengemeinde Worpswede  |  An der Kirche 5  |  27726 Worpswede

NOMINE GbR  | Beim St. Johanniskloster 11  | 21682 Stade | Telefon: 04141 778385  | Fax: 04141 778387 | E-Mail: info@nomine.net
Startseite | Kontakt / Impressum

Informationen in Kürze

Ab 1762 begleiteten Orgelklänge den Gemeindegesang in der Zionskirche. Dietrich Christoph Gloger baute und intonierte die erste Worpsweder Orgel, die - nach gravierenden Umbauten - bis 1900 ihren Dienst tat. Durch glückliche Umstände ist ihre Disposition erhalten geblieben. Die Führer-Orgel, 1958 gebaut, war reparaturanfällig geworden. Nach Begutachtung durch Sachverständige und auf deren Empfehlung hin, beschloss der Kirchenvorstand 2004 den Bau einer neuen Orgel.

Der Neubau der Firma Ahrend wurde im März 2012 eingeweiht.
(Quelle: www.worpswede.de; Abruf 8.1.2012, Ergänzt durch Nomine)

Eine ausführliche Darstellung der Geschichte der Worpsweder  Orgel(n) durch Prof. Harald Vogel finden Sie in der nebenstehenden Datei. Zum Öffnen einfach anklicken.

Hier klicken, um eine Orgelvorstellung durch Prof. Harald Vogel anzuhören

Worpswede

Worpswede, Zionskirche

Bilder

Klicken Sie bitte auf die Bilder für eine größere Ansicht!

Daten zur Orgel (Stand Jan 2012):

Disposition:
(22 / II /Ped)

Hauptwerk
Quintadena 16'
Principal 8'
Gedact 8'
Octave 4'
Flöte 4'
Nasat 2 2/3'
Octave 2'
Mixtur 4fach
Trompete 8'

Positiv
Gedact 8'
Flöte 4'
Fugaris 4'
Gemshorn 2'
Sesquialtera 2fach
Scharff 3fach
Dulcian 8'

Pedal
Subbass 16'
Octave 8'
Octave 4'
Mixtur 3fach
Posaune 16'
Trompete 8'

Manualumfang: CD - f'''
Pedalumfang: CD - f'

Manual- und Pedalkoppel

Tremulant
Cimbelstern
Vogelgesang

(Quelle: Kirchengemeinde Worpswede, U. Dehning)

Bau-/Restaurierungsgeschichte

Eine ausführliche Darstellung kann dem oben zum Download bereitstehenden Artikel von Prof. Harald Vogel entnommen werden.

1762 Orgelneubau durch Dietrich Christoph Gloger

1830/31 Veränderung und Vergrößerung durch Orgelbauer Peter Tappe (Verden)

1900 Neubau durch Firma Gebr. Peternell aus Seligenstadt

1959 Neubau durch Orgelbauwerkstatt Führer in Wilhelmshaven

2012 Einweihung des Orgelneubaus durch die Orgelbauwerkstatt Ahrend, Leer-Loga

(Quelle: Prof. H. Vogel: "Die neue Orgel in der Zionskirche Worpswede", Beitrag zur Festschrift anlässlich der Einweihung)

NOMINE MITGLIEDER:

GEFÖRDERT DURCH:

Land Niedersachsen, Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) Ostfriesische Landschaft Ostfriesland Stiftung Oldenburgische Landschaft Orgelakademie Stade Landschaftverband der ehemaligen Herzogtümer Bremen und Verden Lüneburgischer Landschaftsverband Organeum - Orgelakademie Ostfriesland